Hauptinhalt

Kampf gegen Schwarzarbeit

09.07.2019, 13:15 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Staatsanwaltschaft Dresden und Finanzkontrolle Schwarzarbeit realisieren umfangreiche Maßnahmen gegen Dresdner Unternehmer

Gemeinsame Pressemitteilung
der Staatsanwaltschaft Dresden und des Hauptzollamts Dresden

Kampf gegen Schwarzarbeit
Staatsanwaltschaft Dresden und Finanzkontrolle Schwarzarbeit realisieren umfangreiche Maßnahmen gegen Dresdner Unternehmer

Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Dresden führten am 9. Juli 2019 im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens umfangreiche strafprozessuale Maßnahmen im Dresdner Stadtgebiet durch. In die Maßnahmen waren eine Staatsanwältin und 50 Beamte des Hauptzollamtes Dresden eingebunden.

Die Ermittlungen richten sich gegen einen Dresdner Geschäftsmann, der in Dresden acht Unternehmen im Bereich der Gastronomie- und Veranstaltungsbranche betreibt. Ihm wird Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt in einer Vielzahl von Fällen vorgeworfen. Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem Gesamtschaden von mindestens 470.000,00 EUR aus.

Neben den Wohnräumen des Beschuldigten wurden auch alle Geschäftsräume der von dem Beschuldigten betriebenen Unternehmen durchsucht. Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial (u.a. Geschäftsunterlagen, Handys und Computer) sichergestellt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden und der Finanzkontrolle Schwarzarbeit dauern an und werden aufgrund des Umfangs der zu sichtenden Beweismittel noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Kontakt

Staatsanwaltschaft Dresden

Pressesprecher Jürgen Schmidt

Telefon: +49 351 446 2500

Telefax: +49 351 4464840

E-Mail: presse@stadd.justiz.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang