Hauptinhalt

21 Grundschulen in Sachsen gewinnen Spielezimmer

08.09.2019, 10:00 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

21 Grundschulen aus Sachsen werden in diesem Jahr mit einem umfangreichen Spielezimmer ausgestattet. Sie haben sich bei der Initiative „Spielen macht Schule“ beworben und konnten die Jury mit ihrem originellen und durchdachten Konzept überzeugen. Ziel der Initiative ist es, das klassische Spielen an Schulen zu fördern.

Kultusminister Christian Piwarz gratulierte den Siegern: „Spielen und Lernen sind keine Gegensätze. Sie sind eng miteinander verbunden. Mit klassischem Spielzeug und Spielen wie UNO, Activity oder Schach werden alle Sinne angeregt. Die Schüler werden selbst aktiv und prägen sich so den Lernstoff besser ein. Die ausgezeichneten Schulen haben das hervorragend in ihren Schulalltag integriert.“ Insgesamt beteiligten sich 37 Einrichtungen am Wettbewerb. Für das Zusatzangebot der Initiative „Werkstatt Modelleisenbahn“ haben weitere vier Einrichtungen erfolgreich teilgenommen.

Der Minister wies darauf hin, dass Lernen durch Spielen nicht nur auf Grundschulen zu reduzieren sei, sondern das dieses Konzept auch in weiterführenden Schulen und der Erwachsenbildung hilfreich sein kann. „Im Zeitalter von Tablet, Smartphone und Fernsehen sollte das gemeinsame Spielen in der Schule und Familie wieder mehr in den Fokus gerückt werden“ wünschte sich Piwarz. Rund 200 Bildungseinrichtungen haben seit 2010 eine Spielzeug-Ausstattung in Sachsen erhalten.

In diesem Jahr konnten sich Grundschulen aus Sachsen zum insgesamt zehnten Mal bei der Initiative „Spielen macht Schule“ bewerben. Zu gewinnen gab es eines von bundesweit 200 Spielezimmern mit pädagogisch geprüften Spielwaren. Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen gemeinsam ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative vom sächsischen Kultusministerium. Durch das Einreichen eines Konzeptes mit Ideen und Vorstellungen rund um den Einsatz eines Spielzimmers, hatten die Grundschulen die Chance, ein Spielzimmer für ihre Schule zu gewinnen. Die Gewinner wurden vom Kultusministerium, dem ZNL und Mehr Zeit für Kinder ermittelt.

Hintergrund des Projektes sind die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung. Sie zeigen, dass aktive Erfahrungen mit haptischen und visuellen Reizen, wie sie das klassische Spielzeug bietet, förderlicher sind als die passive Erfahrungsvermittlung. Schon Kinder im Grundschulalter sind dem ständig wachsenden Einfluss von Bildschirmmedien wie Internet, PC-Spielen und Konsolen ausgesetzt. Bewegung und Kreativität, wichtige Faktoren für die kindliche Entwicklung, bleiben dabei auf der Strecke. „Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, vom ZNL in Ulm.

Sich als Interessent vormerken lassen
Interessierte Grundschulen können sich bereits jetzt beim Verein Mehr Zeit für Kinder per Mail (spielen-macht-schule@mzfk.de) oder telefonisch (069 – 15 68 96 0) melden, um im Frühjahr 2020 die neuen Wettbewerbsunterlagen zu erhalten.

Gewinner Spielezimmer
Grundschule Authausen
Grundschule Reichenbach/OL
129. Grundschule Dresden
Grundschule Markersdorf
Oberschule Radebeul-Mitte
Grundschule "Friedrich Schiller" Radebeul
Heinrich-Heine-Grundschule Mühlau
Pumphut-Grundschule Mockrehna
Bildungszentrum Püchau - Schule und Hort in freier Trägerschaft
Sankt Martin Grundschule Zwochau
Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung "Erich Kästner" Dresden
Fröbelschule Delitzsch
Grundschule "Otto" Garten Elstra
Pestalozzi-Grundschule Großschönau
Ev. Montessori Grundschule Plauen
Grundschule Papstdorf
Grundschule Lernoase Boxberg
Schule am Leutzscher Holz Leipzig
Makarenko-Schule – Förderzentrum Dresden
Grundschule Daubitz/Rietschen
Grundschule Leutersdorf

Gewinner Werkstatt Modelleisenbahn

Evangelischer Kindergarten „Regenbogen“ (Schulhort) Johanngeorgenstadt
Pestalozzi Grundschule Schneeberg
Hort Karl-Marx Plauen
Humboldt-Gymnasium Radeberg


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Pressesprecher Dirk Reelfs

Telefon: +49 351 564 65100

Telefax: +49 351 564 65019

E-Mail: presse@smk.sachsen.de

Themen

zurück zum Seitenanfang