Hauptinhalt

Vier weitere "Starting Grants" nach Sachsen vergeben

22.11.2022, 13:12 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Wissenschaftsminister Gemkow gratuliert zu Erfolg bei Ausschreibung des Europäischen Forschungsrates

Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert in diesem Jahr vier Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Sachsen mit sogenannten Starting Grants. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung. Mit den Starting Grants werden gezielt junge Forschende am Anfang ihrer wissenschaftlichen Karriere in ihrer Arbeit unterstützt. Ziel ist, die technologische und gesellschaftliche Entwicklung in Europa voranzutreiben.

Die Gewinnerinnen und Gewinner sind:

Dr. Tobias Dornheim vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf/Center for Advanced Systems Understanding CASUS
Der Nano-Physiker forscht zu den Eigenschaften von Wasserstoff und anderen Stoffen unter extremen Bedingungen.

Dr. Berthe Jansen von der Universität Leipzig
Sie erforscht die Van-Manen-Sammlung an der Universität Leiden/NL mit Exponaten aus dem Himalaya.

Prof. Dr. Nina Kollek von der Universität Leipzig
Die Bildungsforscherin forscht zum Einfluss von Nicht-Regierungsorganisationen auf das weltweite Bildungsgeschehen.

Dr. Uri Vool vom Max-Planck-Institut für chemische Physik fester Stoffe Dresden
Der Physiker forscht zum Thema Quanteninformationen für Quantenmaterialien und zur Quantenelektrodynamik von Schaltkreisen.

Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow:
»Ich gratuliere den Gewinnerinnen und Gewinnern sehr herzlich. Die Auswahl zeigt eindrucksvoll die Qualität der Spitzenforschung Sachsens in ganz unterschiedlichen Disziplinen. Das sind beste Voraussetzungen für künftige Innovationen und die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft insgesamt. Die Beteiligung am europäischen Programm Horizont Europa lohnt sich und ich möchte weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ermutigen, sich mit ihren Forschungsprojekten um europäische Fördergelder zu bewerben.«

Hintergrund:
Der Europäische Forschungsrat ist ein Teil des Rahmenprogramms der EU für Forschung und Innovation »Horizont Europa«. Er fördert exzellente Einzelwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. In der Förderlinie »Starting Grant« werden Projekte mit 1,5 Millionen Euro (zuzüglich bis zu einer weiteren Million Euro für bestimmte zusätzliche Kosten) für einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert. Im Rahmen der aktuellen Ausschreibung profitieren europaweit 408 Forschende, davon 81 in Deutschland.


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus

Pressesprecher Falk Lange
Telefon: +49 351 564 60200
E-Mail: falk.lange@smwk.sachsen.de
zurück zum Seitenanfang