Hauptinhalt

Fast 700 Projekteinreichungen für Konjunkturprogramm »Nachhaltig aus der Krise«

12.04.2021, 14:59 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Minister Günther: »Hohe Zahl an Anträgen steht für großes Potenzial und nachhaltige Impulse«

Die Bewerbungsphase für das vom Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft gestartete Konjunkturprogramm »Nachhaltig aus der Krise« ist erfolgreich zu Ende gegangen. Zum Einsendeschluss am 31.03. sind knapp 700 Projekte eingereicht worden, welche Wachstumsimpulse für die Wirtschaft setzen und zugleich einen Mehrwert für Klima- und Ressourcenschutz sowie die Biodiversität schaffen sollen.

Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther: »Die hohe Zahl der Einreichungen ist sehr erfreulich. Sie zeigt das enorme Potenzial und Engagement in Sachsen, mit innovativen Ideen wirklich nachhaltige Wachstumsimpulse in der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft zu setzen, bei der Bewältigung von Klimawandelfolgen zu helfen und zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung beizutragen. Viele Unternehmen, Vereine, Kommunen, aber auch Privatpersonen haben sich bereits entsprechend auf den Weg gemacht. Sie gilt es zu unterstützen.«

Rund die Hälfte der Einreichungen entfällt auf Projektideen für eine nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, einschließlich Gartenbau, Fischerei und Aquakultur sowie zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung. Projekte zur Klimafolgenbewältigung sowie Vorsorge und Umgang mit Extremwetterereignissen betragen knapp ein Drittel der Anträge. Zu etwa 20 Prozent wurden Projektideen für eine zukunftsfähige Energieversorgung eingereicht.

Der Anteil der Bewerbungen von Unternehmen, Gewerbetreibenden und freiberuflich Tätigen beträgt rund 30 Prozent, gefolgt von Kommunen (etwa 20 Prozent), Vereinen und Privatpersonen (jeweils rund 15 Prozent) und Hochschulen beziehungsweise Forschungseinrichtungen (knapp zehn Prozent). Weitere Einreichungen entfallen auf Verbände und Initiativen.

Im nun folgenden Schritt werden Fachgremien die Projekte anhand einheitlicher Kriterien bewerten. Im Ergebnis wählen die Gremien diejenigen Projekte aus, denen ein förmlicher Förderantrag bei der Sächsischen Aufbaubank empfohlen werden kann. Informationen über die Projektauswahl erhalten die Antragsteller voraussichtlich im Juni 2021.

Die Förderung wird als Zuwendung in Höhe von 20.000 Euro bis 500.000 Euro und mit Fördersätzen von maximal 50 Prozent für gewerblich oder freiberuflich Tätige beziehungsweise in der Regel 90 Prozent für sonstige Antragstellende gewährt.

Die Förderung erfolgt im Rahmen des Impulsprogramms »Sachsen startet durch« auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Weitere Informationen finden sich unter www.mehrwert.sachsen.de


Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Pressesprecher Robert Schimke

Telefon: +49 351 564 20040

Telefax: +49 351 564 20065

E-Mail: robert.schimke@smul.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang